Fusion von HUK-COBURG & Aachener Bausparkasse vor dem Abschluss

Fusion von HUK-COBURG & Aachener Bausparkasse vor dem Abschluss

Die seit einem Jahr betriebene Fusion steht kurz vor dem Abschluss. Die Hauptversammlungen beider Gesellschaften haben der Fusion bereits zugestimmt, mit der Eintragung in die Handelsregister wird sie wirksam werden.

Die fusionierte Bausparkasse wird den Namen Aachener Bausparkasse tragen und ihren Hauptsitz in Aachen haben. Die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben wie von Anfang an geplant ebenso erhalten wie der Standort Coburg. Zudem gibt es keine betriebsbedingten Kündigungen. Mit der Zusammenführung werden die Kräfte der beiden Gesellschaften gebündelt, um den Kunden dauerhaft günstige Produkte und Lösungen rund um das Bausparen und die Finanzierung der eigenen vier Wände bieten zu können. Durch die Verschmelzung entsteht eine Bausparkasse mit einem Neugeschäftsvolumen von rund einer Milliarde Bausparsumme pro Jahr. Der Bestand des fusionierten Unternehmens beträgt rund 420.000 Verträge mit einer Bausparsumme von weit über sieben Milliarden Euro. Durch die Nutzung von Synergiepotenzialen sollen die Kostenstrukturen der neuen Aachener Bausparkasse deutlich verbessert werden.

Die Aachener Bausparkasse wurde 1926 von Aachener Bürgern als Verein der solidarischen Selbsthilfe zur Überwindung der Wohnungsnot nach dem ersten Weltkrieg gegründet. Sie ist heute die zweitälteste deutsche Bausparkasse und wird zukünftig von neun Versicherungskonzernen getragen, die wie die HUK-COBURG überwiegend aus der Tradition der Versicherungsvereine stammen. Die HUK-COBURG wird mit 31 Prozent der größte Einzelaktionär der fusionierten Bausparkasse werden. Weitere große Aktionäre sind neben dem Gothaer Konzern die Universa-Versicherungen und die LVM.

Die bisherige Kundensachbearbeitung in Coburg und die Vertriebsstruktur im Bundesgebiet mit den Baufinanzierungsspezialisten in den HUK-Geschäftsstellen bleiben erhalten. Die Stabsfunktionen werden in Aachen zusammengeführt. Mitarbeitern der bisherigen HUK-COBURG-Bausparkasse aus diesen Bereichen wurden vergleichbare Arbeitsplätze bei der HUK-COBURG angeboten.

Für die Bestandskunden beider Bausparkassen ändert sich mit der Verschmelzung nichts. Im Neugeschäft wird das Produktangebot ein breites Spektrum abdecken, das den unterschiedlichen Produkt- und Marketingstrategien der Muttergesellschaften gerecht wird. So startet die Aachener Bausparkasse zeitgleich mit der Fusion mit einer neuen Produktlinie im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft, die sich speziell an den Vertriebsweg der HUK-COBURG richtet.

Dr. Wolfgang Weiler, Vorstandssprecher der HUK-COBURG Versicherungsgruppe und Jürgen Meisch, CFO des Gothaer Konzerns, des bisher größten Aktionärs der Aachener Bausparkasse, sehen in der Fusion „einen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Erfolg“. Mit dem Zusammenschluss entstehe ein leistungsfähiger Player am Markt, der fest in der Tradition der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit verankert ist.

 

Quelle: // HUK-COBURG-Bausparkasse AG (2012)

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar